Die Geschichte unseres Vereins PDF Drucken E-Mail
Freitag, den 23. Juli 2010 um 15:28 Uhr
Beitragsseiten
Die Geschichte unseres Vereins
Die Aufbaujahre
Die erfolgreichen Jahre des ESV Menne
Die Jahre des Umbruchs
Alle Seiten

 

    Rückblick auf die Geschichte
    des Sportvereins Menne
    (Bilder werden nachgereicht)


    Die Gründerjahre

    Der Bazillus Fußball erreichte unser bis dahin ahnungsloses Dorf Menne im Sommer des Jahres 1922. Infiziert wurden die Menner Sportler von dem aus Bochum nach Menne verzogenen Josef Hibbeln. Dieser hatte an der Ruhr den Fußballsport kennengelernt und war auch dort schon dem runden Leder nachgejagt. In Menne faßte man sich ein Herz und beschloß einen Fußballverein zu gründen. Die Gründung dieses Vereins ist wohl in erster Linie auf die Initiative der Sportfreunde Josef Fuest, Ludwig Klauke, Paul Klauke und Josef Menne zurückzuführen. Der Vereinsgründung folgte dann die Bildung eines geschäftsführenden Vorstandes mit folgender Zusammensetzung:

    1. Vorsitzender Josef Menne
    Schriftführer Otto Klauke
    Kassierer Josef Brenke und Paul Leifeld

    In diesen Jahren gab es noch keine Sportplätze in den Dörfern, so daß sich der neu gegründete Fußballverein auf die Suche nach einem geeigneten Gelände machen mußte. Fündig wurde man bei den Wiesen auf dem Menner Bruch, die zwar nichts mit den uns heute bekannten Sportanlagen zu tun hatten, aber doch zum Austragen eines Fußballspieles benutzt werden konnten. Da ein Fußballspiel ohne Tore nicht vorstellbar ist, mußten auch diese irgendwie herbeigeschafft werden. Im Gemeindewald fanden sich einige Bäume, die zu diesem Zweck gefällt wurden, um sie dann in Nörde auf die richtigen Maße zurecht zu schneiden. Das Aufstellen der Tore ist, wie alles zu dieser Zeit, auch in Eigenleistung erfolgt und wurde von den Spielern selbst durchgeführt. Als Vereinsfarben wählte sich der Menner Fußballverein die Farben Rot und Weiß. Auch in den Nachbargemeinden waren in dieser Zeit schon Fußballvereine entstanden und so wurden die ersten  Fußballspiele gegen die Mannschaften aus Nörde, Ossendorf, Warburg, Großeneder und Hohenwepel ausgetragen.

    Auch die ersten Erfolge des noch jungen Vereins stellten sich bald ein, so wurde am 20. September 1922 in Hohenwepel schon der erste Pokal gewonnen. Folgende Spieler vertraten  erstmals die rotweißen Farben einer Fußballmannschaft in Menne: Josef Ehlen, Josef Fuest, Josef Menne, Josef Brenke, Paul Leifeld, Paul Klauke, August Brenke, Otto Klauke, Josef Hibbeln, August Ridder, Ludwig Klauke und als Ersatzspieler August Hibbeln und Heinrich Stolte.

    In den folgenden Jahren mußten immer wieder neue Wiesen gesucht und gefunden  werden, um auf ihnen die Fußballspiele austragen zu können. So spielte man in den Jahren 1925/26 auf Fischers Weide (Peters Hof) und ab 1927 diente die Schafweide vor dem Walde als Sportplatz für den Fußballverein Menne. Auch die erste Änderung des Vereinsnamens fällt in diese Zeit, so wurde der Verein unter Pastor Rasche und Lehrer Stoppelkamp in DJK Menne umbenannt.  In dieser Zeit wurde die Mannschaft aus folgenden Spielern gestellt: Josef Söthe, Johannes Moors, Josef Sommer, Alois Wiemers, Norbert Schroll, Karl Leifeld, Heinrich Berendes, Bernhard Sommer, August Hibbeln, Alois Wennekamp, Josef Fuest.

    Das Problem, genügend Spieler für eine gute Mannschaft zur Verfügung zu haben, um einen geregelten Spielbetrieb zu ermöglichen, war auch damals schon bekannt. Wie dünn die Spielerdecke war, geht daraus hervor, daß nach der Abwanderung der Spieler Fuest und Hibbeln nach Bochum, und des Wechsels von Josef Söthe nach Hohenwepel, der Spielbetrieb zunächst eingestellt werden mußte. Aber es fanden sich bald wieder genug Fußballinfizierte um eine neue Mannschaft auf die Beine zu stellen. Begonnen wurde der Spielbetrieb wieder mit folgenden Spielern:
    Paul Thelen, Anton Nolte, Josef Wilmes, Anton Wennekamp, Johannes Lüer, Heinrich Lüer, Leo Hagemeier, August Rose, Josef Rose, Josef Einsfelder, Heinrich Timmer, Karl Schmidt, Heinrich Michels und Albert Flore.

    Im Jahre 1933 bekam der Verein dann endlich einen richtigen Sportplatz. Die Schafweide, die bis dahin als Austragungsort für die Fußballspiele gedient hatte, wurde umgebrochen und das Gelände wurde einigermaßen begradigt. Die Tore wurden von den Spielern wieder in Eigenleistung aufgestellt, so daß man erstmalig über einen eigenen Sportplatz verfügen konnte, der die bescheidenen Maße von 76m mal 42m hatte. In diesen  Jahren wechselte der Verein auch seine Vereinsfarben von rotweiß in schwarzgelb um. Dieses schwarzgelbe Trikot trugen in der Zeit von 1936 bis 1939 in erster Linie folgende Spieler: Alois Einsfelder, Franz Rose, Anton Nolte, Josef Wilmes, Johannes Lüer, Heinrich Timmer, Karl Wiemers, Karl Schmidt, Bernhard Hagemeier und Anton Wennekamp.

    Der Ausbruch des zweiten Weltkrieges ging natürlich auch an unserem Dorf Menne und damit auch an unserem Sportverein nicht ohne einschneidende Veränderungen vorbei. So mußte im Jahre 1939 der Spielbetrieb abermals eingestellt werden, da die meisten jungen Männer, durch die Einberufung zum Reichsarbeitsdienst und zum Wehrdienst, nicht mehr ihrem Sport, dem Fußballspielen, nachgehen konnten.  Aber der Sportverein Menne besann sich darauf, daß ja nicht nur im Seniorenbereich Fußball gespielt werden kann, sondern das auch Jugendliche diesen schönen Sport ausüben können. So wurde 1940/41 eine Jugendmannschaft gegründet, die aus den unten abgebildeten Spielern bestand.

    Die Nachkriegsjahre

    Schon ein Jahr nach dem Ende des zweiten Weltkrieges wurde in Menne der Fußballverein, unter dem Namen "Alemannia" Menne, wieder zu neuem Leben erweckt. So wurde im September 1946  wieder eine Seniorenmannschaft  gegründet und die ersten Fußballspiele ausgetragen. In den Jahren von 1946 bis 1948 waren folgende Spieler für die "Alemannia" Menne aktiv: HansWerner Christoph, Franz Schulze, Hermann Steffens, Johannes Fischer, Günther Block, Paul Klauke, Heinrich Backhaus, Franz Rose, Karl Wiemers, Willi Steffens, Hermann Pomeranze, Josef Steffens, Alois Menne, August Büsse, Willi Köster, Josef Klauke, Hubert Schroll, Karl Schäfers sowie Helmut Lipert und Franz Michels aus Hohenwepel.

    Auch die ersten Erfolge für diese Mannschaft stellten sich recht bald ein. So konnte im Jahr 1947 die Kreismeisterschaft in der 2. Kreisklasse gewonnen werden und die Mannschaft stieg in die 1. Kreisklasse auf. Der Erfolg setzte sich auch in der 1. Kreisklasse fort und so konnte 1948 auf Anhieb der dritte Platz in der 1. Kreisklasse gefeiert werden. Unten die Mannschaft der "Alemannia" Menne, die 1948 beim Sportfest in Warburg das Einlagespiel gegen die Sportfreunde Warburg 08 bestritt.

    Der Vorstand der "Alemannia" Menne setzte sich zu dieser Zeit aus folgenden Sportfreunden zusammen:

    1. Vorsitzender Josef Büsse
    2. Vorsitzender Josef Dierkes
    Schriftführer Theo Holzki
    Kassierer Hans Beumer

    Im Jahr 1949 legte Josef Büsse das Amt des ersten Vorsitzenden nieder und für ihn leitete nun Wilhelm Pletzinger die Geschicke des Vereins. In Jahr 1949 konnte die Mannschaft nicht an die Erfolge der Vorjahre anknüpfen und es reichte am Ende nur zum siebten Platz in der 1. Kreisklasse. Das Jahr 1950 stand für die "Alemannia" Menne unter einem sehr schlechten Stern, am Ende der Serie mußte sich die Mannschaft mit dem Abstieg aus der 1. Kreisklasse abfinden. Dieser Abstieg hatte für die Fußballfreunde aus Menne einschneidende Folgen, so fiel die Mannschaft nach dem Abstieg auseinander und es konnte keine Mannschaft  mehr gebildet werden. Der Verein wurde daraufhin aufgelöst und von Spielern eines Nachbarvereins wurden die Fußballtore demoliert und abgerissen. Nun folgte für das Dorf Menne eine längere Fußballpause, die ganze sechs Jahre andauern sollte.